Spendenaufruf - JBH - Chance für eine Zukunft

JBH - Chance für eine Zukunft

Jugendberufshilfe - Düsseldorf

02. Juni 2016
Zertifikatsübergabe Steilvorlage ins Berufsleben 2016

Am 18.05.2016 konnten die Teilnehmer der „Steilvorlage ins Berufsleben“ unter Beteiligung der Projektförderer, Kooperationspartner und der Presse ihre Zertifikate als Kinderfußball-Trainer und Teamleiter aus den Händen von DFB-Vize Peter Frymuth in Empfang nehmen.

(Mit den Teilnehmern. Von links: Sylvia Vits und Cosimo Bernadi (Paul und Mia Herzog-Stiftung), Trainer Frank Peters, Geschäftsführer Peter Walbröl, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth, Projektleiterin Carolin Heller und Marcus Schaff vom Aiport Bürgerbüro.)

Nach Anmoderation und Dank an die Unterstützer und Sponsoren – Flughafen Düsseldorf sowie die Paul und MiaHerzog-Stiftung – und den Fußballvwerband Niederrhein durch Peter Walbröl, gratulierten Stadtdirektor Burkhard Hintzsche sowie der stellvertretende Geschäftsführer des Jobcenters Christian Wiglow den Teilnehmern zu ihrem sportlichen Erfolg und zeigten sich zuversichtlich, dass auch die diesjährigen Teilnehmer die Qualifizierungen im Rahmen der  Maßnahme als Steilvorlage  für den Einstieg in Ausbildung nutzen werden.

Damit dies auch für die Teilnehmer mit Migrations- bzw. Flüchtlingshintergrund gelingen kann, wird etwa die Hälfte der jungen Erwachsenen auch in einem projektinternen Deutschkurs gefördert und sprachlich fit für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt gemacht.

Peter Frymuth, der unterstützt durch den Trainer Frank Peters 4 Zertifikate als Kinder-Fußball-Trainer und 8 als Teamleiter übergeben konnte, appellierte darüber hinaus an die Teilnehmer, die sportlichen Qualifizierungen zu nutzen und sich in den Düsseldorfer Vereinen zu engagieren.

(Von links: Fortuna Vorstand Paul Jäger, DFB-Vize Peter Frymuth, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Ratsherr Andreas-Paul Stieber.)

Nach einem Dankwort der Projektleiterin Carolin Heller hatten die geladenen Gäste die Gelegenheit, sich auf dem Rasen mit den Teilnehmern in Sachen Schusskraft zu messen.

(Von links: Peter Walbröl, Christian Wiglow, Andreas-Paul Stieber, Burhard Hintzsche, Peter Frymuth und Bezirksbürgermeister Stefan Golißa.)

Die Schussgeschwindigkeitsmessung verzeichnete zwar durchweg respektable Resultate, aber den 116 km/h von Vitali Bakhchevan hatte niemand etwas entgegenzusetzen.