12. September 2011
LAG im Gespräch mit dem MAIS

Am 22. August 2011 hatte unser Geschäftsführer Peter Walbröl in seiner Funktion als Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft örtlicher Träger NRW Gelegenheit, im „Arbeitsministerium“ die Implementierung des „Neuen Übergangssystems“ in NRW und die Rolle der Jugendsozialarbeit für nicht ausbildungsreife Jugendliche mit besonderem Förderbedarf zu diskutieren.

Begleitet wurde er vom Geschäftsführer der BAJ e.V. Markus Schäfer-Willenborg, der den Kontakt zu Ministerium herstellte.

Das Anliegen der Trägervertreter besteht darin, im Rahmen des „Neuen Übergangssystem“, das bis Ende 2013 flächendeckend in NRW zur Umsetzung kommen soll, ihre Zielgruppen- und Methodenkompetenz für leistungsschwächere Jugendliche einzubringen und bei der Gestaltung aktiv mitzuwirken.

Nach Gesprächen mit Frau Ingrid Schleimer, Leiterin der Gruppe IIA-Berufliche Bildung, Herrn Christofer Godde, Beschäftigungssicherung und berufliche Integration, Frau Kerstin Peters ebenfalls Gruppe IIA und Frau Cigdum Gülen-Tarim, politische Koordinierung, hatten die Trägervertreter ebenfalls Gelegenheit, sich mit unserem NRW-Arbeitsminister, Herrn Guntram Schneider, kurz auszutauschen.

Die Gespräche sollen fortgeführt werden. Die entsprechenden Empfehlungen der Landesarbeitsgemeinschaft werden bei einem nächsten Gespräch im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales erörtert.