Aktuelle Meldungen und Veranstaltungshinweise der JBH Düsseldorf GmbH von 2004 bis 2009

Aktuelles

 

 

 

 

 

 

>PRESSEBESUCH BEI JOBACT®<

Zu einem Werkstattbesuch hat am 16. Dezember 2009 das Presseteam JobAct® um 10:00 Uhr die Presse in die Theaterhalle der Freizeiteinrichtung Icklack eingeladen. Anlass war, einen Blick hinter die Kulissen zu bieten, das Projekt und die damit verbundenen Ziele und Wünsche vorzustellen und mit einer Szene live on stage Geschmack auf die Premiere am 19. Februar 2010 zu machen. Journalisten von RP, NRZ und Rhein-Bote sowie ein Kameramann von center.tv waren vor Ort, erfreuten sich an der Demoszene von "Ottos Eleven" und interviewten Teilnehmer und "Offizielle", wie Christian Wiglow von der ARGE Düsseldorf, Lukas Harlan von der Projektfabrik Witten und Peter Walbröl von der JBH. Weitere Informationen zum Projekt in der PRESSEMITTEILUNG . Der Beitrag von center.tv wurde noch am Abend in "Düsseldorf aktuell" gesendet. Am 17. Dezember 2009 erschien der Bericht der RP .

Totale: Begrüßung der Gäste vor der Bühne

Im Detail: center.tv filmt Kostprobe von "Ottos Eleven"

»SPÄTLESE 2009 - AUSZEICHNUNG DER IHK«

Von der IHK zu Düsseldorf wurde der JBH im Spätherbst 2009 für herausragende Leistungen in der Berufsausbildung eine besondere Anerkennung ausgesprochen. Die vom Präsidenten, Professor Dr. Ulrich Lehner, und vom Hauptgeschäftsführer, Dr. Udo Siepmann, unterzeichnete URKUNDE >Die Besten< hat einen augenfälligen Platz an der Eingangstür zum Chefzimmer gefunden.

»SPEISEN & SERVICE À LA CARTE«

Das Brevier 2009 vom JBH Ausbildungsrestaurant L'Abbaye bringt Sie auf den Geschmack. Noch mit Ablauf des Jahres erscheint die Publikation in einer Auflage von 5.000 Exemplaren. Bis dahin jedoch können Sie online das reichhaltige Portfolio der kulinarischen Angebote studieren oder das Brevier ausdrucken.

Einfach per Mausclick aufs Bild! Für Bestellungen ist Karlo Rosenstein direkter Ansprechpartner. Rufnummern finden Sie auf der letzten Seite der Broschüre. Über die Preise der Speisen und Getränke informiert Sie das BESTELLFORMULAR .

 

»BILDUNGSOFFENSIVE - JÄGERMEISTER BAUEN BÜCHERBURG«

Am 15. September 2009 bestaunten Premieregäste und Presse - NRZ RP und WZ - gemeinsam die neue Bücherburg der Katholischen Grundschule an der Mettmanner Straße in Flingern. Damit der Plan für diese Bibliothek Wirklichkeit wurde, setzten sich drei Profis zusammen: die Automeile Höher Weg stiftete den stolzen Betrag von € 5.000,00, das Architektenbüro Schormann übernahm Planung und Entwurf, und der Dritte im Bunde, die Jugendwerkstatt Jägerstraße, wurde beauftragt, die Bücherburg zu bauen. Nach achtzehn Tagen standen die Teile fest im Leim und konnten in weiteren drei Arbeitstagen in der Schule montiert werden. Unter Anleitung ihres Meisters waren fünf angehende Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice mit dieser Aufgabe befasst. Dass sich das Ergebnis sehen lassen kann, zeigen die nachfolgenden Bilder:

Einladend, praktisch, übersichtlich

Farbakzente, die Laune auf Lesen machen

Der schülergerechte Entwurf der Bücherburg mit Aufenthaltsqualität

Geschafft - die Arbeit, nicht die künftigen Fachkräfte

Präzise Fertigung mit Einsatz von Maschinen

Rechter Winkel mit Augenmaß

Partnerschaft für einen guten Zweck

»HEUTE NACHT ZU GAST BEI DER JBH«

Am 1. Juli 2009 besuchte ein Team des ZDF die Jugendwerkstatt Niederrheinstraße, um einen Filmbeitrag über die Verwendung der Flüssigkeitsspenden zu drehen, die seit April 2007 vom Flughafen Düsseldorf an die JBH geliefert werden. Die JBH checkt die gespendete Ware, sortiert den Ausschuss aus und lagert die verwertbare Ware ein, bevor karitative Einrichtungen die Trinkpäckchen, Brotaufstriche und Pflegeartikel abholen. Einen Überblick vermittelt der FILMBERICHT .

»ERÖFFNUNG DER NEUEN HALLE 14«

Am Mittwoch, 24. Juni 2009, Punkt 11:00 Uhr zerschnitt eine Schülerin, assistiert von Burkhard Hintzsche, Beigeordneter der Landeshauptstadt Düsseldorf, unter Applaus der mehr als fünfzig Gäste aus Politik, Schulen und Verwaltung das rot-weiße Band und eröffnete symbolisch das neue Domizil der Halle 14 in der Oberbilker Allee 310. Bis gegen 13:00 Uhr hatten Presse und Besucher die Gelegenheit, einen Ausschnitt Arbeitsalltag >Rather Modell< zu erleben und die Akteure kennen zu lernen. Weitere Informationen: PRESSEMITTEILUNG 1 und PRESSEMITTEILUNG 2 . Presseberichte und Fotos von der Eröffnung bietet die Internetseite RATHER MODELL .

Am frühen Morgen - Halle 14 "im Dornröschenschlaf"

Punkt 11:00 Uhr - Halle 14 wird offziell eröffnet

Peter Walbröl und Peter Zerfaß, Vorstand >Rather Modell<

Im Gespräch - Sonja Eck, Lehrerin

Am Fingerfood - Maja Fromm, Lehrerin

Geschafft - Burkhard Hintzsche nach bestandenem Test

»WERKSTATTFESTTAG IN DER JUGENDWERKSTATT ALDEKERKSTRASSE«

Bei prächtigem Sommerwetter öffnete am Mittwoch, 17. Juni 2009, in der Zeit von 11:00 bis 16:00 Uhr die Jugendwerkstatt Aldekerkstraße ihre Tore für Nachbarn, Freunde des Hauses, Presse und zahlreiche Vertreter aus Politik, Schulen, Verwaltung und Wirtschaft. Erster prominenter Besucher war die Erste Bürgermeisterin, Frau Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Sie ließ sich, wie weitere an der Arbeit in der Einrichtung interessierte Besucher, durch die Werkbereiche führen. Ein abwechslungsreiches Programm sorgte für Spannung und Unterhaltung. Anlaufstelle war wieder das allseits geschätzte Cateringareal "linksrheinisch" , sodass alle Besucher auf ihre Kosten kamen. Von der Presse berichtete die RHEINISCHE POST über den Arbeitsalltag in der Jugendwerkstatt. Mehr Information bieten POSTER und PRESSEMITTEILUNG .

»WERBEN FÜR ÖKOPROFIT «

Erste Station einer vom Umweltamt der Landeshauptstadt Düsseldorf organisierten Presserallye war am Vormittag des 28. April 2009 die JBH. Vor Ort konnten sich die Pressevertreter über die mit ÖKOPROFIT in Jahresfrist erzielten Ergebnisse informieren. Ausführliche Informationen über diese Aktion bieten die PRESSEINFORMATION der JBH sowie der PRESSETEXT der Landeshauptstadt Düsseldorf. Berichte über den Ortstermin brachten die NRZ, die RP und die WZ. Center.tv hat einen kurzen FILMBEITRAG gesendet.

»JBH IN DER SONDERBEILAGE AUSBILDUNG AKTUELL«

In der Sonderbeilage der >Rheinische Post< vom 21. März 2009 - Beruf & Karriere / Ausbildung aktuell - wird die Jugendberufshilfe Düsseldorf GmbH in einem Kurzporträt unter der Headline Die letzte Chance vorgestellt. Außerdem kommt mit einem Statement über Ihre berufliche Karriere - Zurück gekämpft - Melanie Klingen zu Wort. Aufmerksamkeitsstark wird der Bericht über die JBH mit einer Illustration von Bernd Polenz - Erste Hilfe - in den Fokus gerückt. Am 13. Juni 2009 erscheint dann der Beitrag über Doris Demirovska, die es bis auf die Kö geschafft hat.

»DROP VERZAUBERTE DIE SINNE UND GEWANN DIE HERZEN«

Mittwoch, 11. Februar 2009, gegen 20:15 Uhr. Nach einer Stunde spektakulärem Theater aus Tanz, Video und Martial Arts brach der Orkan los. Mit nicht enden wollendem Applaus und Standing Ovations bedankten sich 318 Besucher im ausverkauften Großen Saal im tanzhaus nrw Düsseldorf für die perfekte Inszenierung und professionelle Darbietung eines Tanztheaters der Extra-Klasse. Zu einem unter die Haut gehenden Soundtrack präsentierten die jungen Jobdancer eine Fülle tänzerischer und artistischer Leistungen in einer neuen Dimension von Ausdruck und Bewegung. >DROP< vermittelte sich als eine Geschichte, die sich mit Tanz und Bildern erzählte und Antworten auf alle möglichen Fragen gab, bevor Fragen überhaupt gestellt werden konnten. Dunkel und rätselhaft zu Beginn, ohne erkennbare Orientierung, mit körpersprachlicher Kommunikation kaum deutbarer Symbole, wurde nach und nach in der Korrespondenz von Tanztheater und Videoseqenzen die Projektarbeit in all ihren Facetten beleuchtet und kam das mit >DROP< verbundene Anliegen zur Sprache. Eine Sprache, die als Synthese aus Musik, Körpern, Bildern und Gegenständen jeden erreicht hat. Nach der Aufführung nutzten die Premierengäste, darunter Prominenz aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Kultur, bei einem Empfang im Foyer die Gelegenheit zum Austausch und zum Gespräch mit den Jobdancern. Die Schülerveranstaltung fand vor ausverkauftem Haus am 12. Februar 2009 ab 11:00 Uhr statt. Informationen zu >DROP< bietet die POSTKARTE. Mit einem kurzen Beitrag berichtete die RP in der Freitagsausgabe über die Premiere.

»SUPERSPENDE VON DUS-INT«

Am 10. Februar 2009 um 13:30 Uhr überreichten in Anwesenheit der Presse Herr Christoph Blume, Sprecher der Geschäftsführung, und Herr Michael Hanné, Leiter Aviation und Zentrales Infrastrukturmanagement der Flughafen Düsseldorf GmbH, in der JBH Niederrheinstraße 25 einen Spendenscheck über € 6.297,21 für die Unterstützung von Projekten im >Netzwerk Lohausen<. Für das Netzwerk Lohausen nahmen Herr Burkhard Hintzsche, Beigeordneter und Vorsitzender des Aufsichtsrates der JBH, Geschäftsführer Peter Walbröl und Jürgen Gocht, Chef der Niederrheinstraße, die stolze Summe entgegen. Die Bezirkvertretung war durch Herrn Joachim Klucke vertreten. Vom Airport Bürgerbüro nahm Frau Veronika Bappert an der Übergabe teil. Der Pressetext bietet weitere INFORMATIONEN . Der LOKALKURIER berichtete in seiner Ausgabe vom 19. Februar 2009 ausführlich über die Veranstaltung.

Strahlende Gesichter bei der Spendenübergabe (Joachim Klucke, Michael Hanné, Christoph Blume, Burkhard Hintzsche, Jürgen Gocht, Peter Walbröl v.l.n.r.)

Im Blitzlichtgewitter von NRZ, RP und WZ

»DROP GEHT IN PREMIERE«

Am Mittwoch, 11. Februar 2009, findet ab 19:00 Uhr im tanzhaus nrw im Großen Saal die Welturaufführung von DROP, dem Performance-Projekt von >JobDance< statt. Die künstlerischen und organisatorischen Vorbereitungen laufen nach der kurzen Winterauszeit bereits wieder auf Hochtouren. Auf der Website von tanzhaus nrw gibt es weitere Infos zu DROP. Eine zweite Aufführung - für Schulen aus NRW, die bereits ausverkauft ist - geht am 12. Februar 2009 ab 11:00 Uhr über die Bühne.

»EXPERIMENT GELUNGEN«

Am Freitag, 31. Oktober 2008, veranstaltete die Jugendwerkstatt Froschkönig von 12:00 bis 16:00 Uhr in Anwesenheit von Ratsfrau Sylvia Pantel (CDU), Initiatorin der vor Jahresfrist in Angriff genommenen Verschönerungsarbeiten an den Auf- und Zugängen des S-Bahnhofs Düsseldorf-Rath, einen Info-Treff vor Ort. Anlass war, den Vertretern der BV 6, der Presse und den Anwohnern den Fortgang der Arbeiten seit Mitte Februar 2008 vorzustellen, als die frischfeuchten Kunstgraffitis der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Die Prognose der jungen Künstler, Teilnehmer einer Berufsorientierung, dass dank ihrer farbenprächtigen Wandmalereien die Sprüher und Wildschmierer von ihrem Tun ablassen, hat sich über kurz oder lang erfüllt. Die trotz Sprayer-Ehrenkodex mitunter verübten Schmierereien wurden gleich am nächsten Morgen von den jungen Menschen auf dem Weg vom S-Bahnhof zur Jugendwerkstatt bemerkt und von einer JBH-Reinigungs-Task-Force Stunden später sauber entfernt. Ein deutliches Signal, das den Wildschmierern die Lust auf Sprayattacken raubte. Über dieses erfreuliche Ergebnis berichteten die RP , die WZ und die NRZ .

»CHINA ZU GAST BEI DER JBH«

Am Donnerstag, 16. Oktober 2008, besuchte in der Zeit von 11:00 bis 12:30 Uhr eine Delegation von 25 jungen Chinesen und Chinesinnen, auf Einladung der Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Woche zu Gast in Deutschland, die Jugendberufshilfe. In Begleitung von drei Vertreterinnen des NRW-Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration besichtigten sie nach einer Begrüßung durch Peter Walbröl, der kurz das Unternehmen JBH sowie die Aufgaben, Ziele und das Portefolio der Angebote vorstellte, die angehenden Zerspanungsmechaniker und Fräser bei ihrer Arbeit. Highlight war natürlich die CNC-Maschine, mit der die Miniaturrheintürme angefertigt wurden, die alle Besucher zum Abschluss als Andenken, aber auch als Navigationshilfe für den anschließenden Besuch des Landtags, überreicht bekamen. Nach Metall stand Recycling auf dem Programm - die Trockenlegestation, die Demontagehalle für Altfahrzeuge und das Fraktionieren. Nach den vielen Eindrücken verabschiedeten sich die Gäste aus dem >Reich der Mitte<, nicht ohne Mitarbeiter der JBH mit Glücksbringern zu beschenken. Peter Walbröl bekam als Gastgeber und Hausherr nach chinesischer Sitte vom Delegationsleiter ein handgefertigtes Wandbild mit einem Samurai, der böse Geister vertreiben soll und nun vor der Tür zum Chefzimmer bislang stumm seinem Job nachgeht.

Das Präsent für Personen- und Objektschutz

 

Augenzeugen einer perfekten Trockenlegung

Zerspanungsmechaniker im Blitzlichtgewitter

Reger Fachaustausch im >Friedhof der Festplatten<

»SOZIALSTUNDEN IM SPEE-BIOTOP«

Die Justizministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Roswitha Müller-Piepenkötter, besuchte am Donnerstag, den 9. Oktober 2008, die JBH Niederrheinstraße 24, wo im August 2008 ein Pilotprojekt zur Ableistung von Sozialstunden gestartet worden ist. Im Rahmen des dreistündigen Programms wurden von Sozialdezernent Burkhard Hintzsche und Jugendamtsleiter Johannes Horn die Strukturen und Angebote des >Düsseldorfer Netzwerk Übergangsmanagement - Vom Jugendstrafvollzug in Intergration - in Kooperation von Justiz, Jugendhilfe und Arbeitsmarkt< vorgestellt. Im Anschluss erläuterte Peter Walbröl, Geschäftsführer der JBH, das Zusammenwirken von Justiz, Jugendgerichtshilfe und JBH, damit die verhängten Sozialstunden ohne zeitliche Verzögerungen im Arbeitsbereich Garten- und Landschaftsbau abgeleistet werden können. Die hierfür zur Verfügung stehenden Einsatzorte - das Spee-Biotop und der Lantz'sche Park - wurden Frau Ministerin, ihren Begleitern und den zahlreich erschienenen Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft in Form einer Ortsbegehung vorgestellt. Zum Abschluss gab es bei einem "Runden Tisch" mit allen Akteuren einen fachlichen Austausch und einen Imbiss zur Stärkung. Die PRESSE war zugegen und berichtete ausführlich in der RHEINISCHEN POST , in der WESTDEUTSCHEN ZEITUNG und im LOKALKURIER .

Frau Ministerin mit Delegation am Eingang zum Spee-Biotop

Hier werden Wege durchs Biotop freigelegt

Gruppenbild mit Frau Ministerin am Ende der Exkursion

»BLAUES BAND«

Düsseldorf. 7. Oktober 2008 - Die Jugendwerkstatt Aldekerkstraße engagiert sich bei >Pro Düsseldorf <. Vierzehn junge Menschen und zwei ihrer Betreuer aus der JBH Jugendwerkstatt Aldekerkstraße 23 fanden sich bei schönem Herbstwetter im Rheinpark an der Cecilienallee ein, um sich aktiv an der Aktion >Blaues Band< der Initiative Pro Düsseldorf zu beteiligen. Zwei Stunden haben die jungen Helfer in Anwesenheit von Hans-Otto Christiansen, Vorsitzender von Pro Düsseldorf, tatkräftig je einen Eimer, also rund 200 Zwiebeln, gesetzt. Die eher ungewohnte Arbeit hat indes allen viel Spaß bereitet. Nun heißt es abwarten, bis die erste Frühlingssonne die insgesamt 5 Millionen auf dem Areal zwischen Rheinterrasse und Theodor-Heuss-Brücke gepflanzten Krokusse zur Blüte bringt und sich im blauen Band die Wellen entfalten, die symbolisch auf die Wellen des Rheins und der Rheinuferpromenade verweisen und sicherlich einzigartige Frühlingsgefühle entfalten werden.


 

»HIMMELSSTÜRMER«

Soeben erreichten uns via Satellit der Bericht von Jochem Küppers und erste Fotos von einer atemberaubenden Exkursion, mit der die JBH wieder mal einen Spitzenplatz eingenommen hat. Aber lesen und sehen Sie selbst:

In luftiger Höhe - 40 Jungs der Jugendberufshilfe Düsseldorf wollten hoch hinaus! Der Jungenarbeitskreis hatte eingeladen, den Höhentauglichkeitstest im Hochseilgarten bei Schloss Dyck in Jüchen zu wagen.
Dort angekommen, grüßte schon der Seilparcours aus cirka acht Metern Höhe. Der Einstieg bestand aus einer leichten Kletterroute hinauf bis in ein höheres Nest. Dann hieß es sichern (Helme und Gurte), und ab ging’s in Zweier- und Dreiergruppen hinein in den Parcours von Baum zu Baum. Der Adrenalinspiegel stieg. Die Jungs hangelten sich über schwingende Seile und Balken. So manch ein Maulheld wurde kleinlaut, und schüchterne Anfänger wuchsen über sich hinaus. Tarzan wäre stolz auf sie gewesen.

So also sehen Helden aus (Pre-Event)


Steiler Aufstieg - Nix bei Höhenangst

Balanceakt zwischen Balken und Ketten

Luftiger Stehplatz auf dem Nest

Hängepartie in Baumkronenhöhe

»NORDLICHTER«

Dirk Elbers, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, besuchte am 1. August 2008 um 11:00 Uhr die Jugendberufshilfe Düsseldorf GmbH, um sich in der Einrichtung Niederrheinstraße 25 einen Einblick über die beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen für junge Menschen zu verschaffen, die dort mit 32 Plätzen im Rahmen der Arbeitsgelegenheiten (AGH) U25 für Bezieher von Arbeitslosengeld II in den Fachbereichen Maler/Lackierer und Garten- und Landschaftsbau/Zierpflanzen angeboten werden. Geschäftführer Peter Walbröl konnte ihm und den zahlreich vertretenen Repräsentanten aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Brauchtum gute Nachrichten verkünden: eine gute Auftragslage in caritativen Einrichtungen vor Ort und dazu überdurchschnittlich gute Vermittlungszahlen mit sieben Einmündungen in betriebliche Ausbildung. Zweiter Programmpunkt war die Besichtigung und Begutachtung des >Karlsgarten< mit Kräuterprobe, die mit einem herzhaften Gärtnerfrühstück abgerundet wurde.

Peter Walbröl begrüßt Bürgermeister Dirk Elbers

Bürgermeister Dirk Elbers gibt spontan seine Eindrücke wieder

In die Mitte genommen vom"Green-Team" des >Karlsgarten<

In das Studium der Kräuter vertieft

»MEISTER-MACHER«

Dank dem bärenstarken und vorbildlichen Einsatz des Spezialteams von der JBH Jägerstraße wurde die Volleyball Olympia Qualifikation der Männer - vom 23. bis 25. Mai 2008 im ISS DOME - zum Giga-Event. Zuvor hieß es aber, ab 16. Mai die Arena in Oberrath und die Trainingshalle in Oberkassel kampfklar zu machen. Diesen Job übernahmen im Rahmen eines Spezial-Betriebspraktikums >Messe- und Eventbau< bei DMT (Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH) und sportAgentur Düsseldorf acht angehende Fachleute für Transport und Logistik aus der Jugendwerkstatt Jägerstraße. Fast 50 Stunden unermüdliche Einsätze wurden unter Anleitung ihres Ausbilders, Josip Grec, in den Bereichen Logistik, Auf- und Abbau, Promotion und Kundenservice sowie Qualitätssicherung geleistet, damit während des Turniers buchstäblich alles rund lief. Als Anerkennung für diese Meisterleistung gab es - neben dem Sieg des Teams Deutschland - eine hammer PRAKTIKUMSBESCHEINIGUNG.

Vom Paparazzo erwischt - Das TEAM vor Ort

Promotion mit Pause - Aktives Zuschauen aus der zweiten Reihe

Volles Haus - Securityjob direkt am Spielfeld

»STRASSENKÄMPFE«

Während sich am 17. Juni 2008 die offizielle EM-Berichterstattung auf das Halbfinale Spanien vs. Russland konzentrierte, gastierte das Fußball-Sommermärchen in Düsseldorf. Auf dem Rasen von Sparta Bilk traten zehn Teams der JBH zum Streetsoccer-Cup 2008 an. Hier der Augenzeugenbericht von Jochem Küppers, Initiator des Turniers, illustriert mit Schnappschüssen vom Turnier und typischen Spielszenen.

"Bei optimalem Fussballwetter fand am 17. Juni 2008 das Streetsoccer-Turnier der Jugendberufshilfe Düsseldorf statt. Auf dem Vereinsgelände Sparta Bilk wurde gemeinsam mit dem Stadtsportbund Düsseldorf der 10 x 15 m große, geschlossene Street-Soccer-Court aufgebaut. Bei heißer Musik und fetzigen Rhythmen traten 10 Teams der verschiedenen JBH-Einrichtungen gegeneinander an. Jede Mannschaft bestand aus drei Spielern und musste sich in vielen 3-Minuten-Begegnungen behaupten, um das Finale zu erreichen. Am Ende hatten die Jungs der Oberrather Straße die Nase vorn und gewannen knapp gegen das Recycling-Team der Emmastraße. Anstatt Gold- und Silbermedaillen gab es Kinogutscheine für die Finalteilnehmer."


Vor dem Anpfiff - Die Teams bei der Pressekonferenz

Vor dem Finale - Taktische Anweisungen vom Meistercoach

Ballkontrolle

Lufthoheit

Zweikämpfe

Kurzpässe

Torschüsse

We are the champions - Die blauen Siegesprämien

»BANK-GRÜNDER«

Bei 33° im Schatten schwitzt nur das Holz auf dem Gelände der Anne-Frank-Realschule, wo angehende Gartenbauwerker die Sommerferien nutzen, dem tristen Schulhof eine frische Optik und formschönen Sitzkomfort zu verpassen. Nach großflächigen Pflasterarbeiten und der Anpflanzung beschaulicher Begrünung wird mit den Sitzgruppen das I-Tüpfelchen gesetzt. Damit alles richtig sitzt, müssen solide Fundamente gelegt werden. Hierzu einige Schnappschüsse.

Für perfekten Sitz - Montieren der Verschalung

Beste Lage - Passgenau dank Augenmaß

Arbeit am Detail - Vorbereitung des Untergrunds

Gut aufgelegt bei der Sache - Bauleiter Stefan Reinschmidt

»VOLL ENTSPANNT«

Was der Löw-Truppe nicht gelang, schafften die Kollegen Ralf Bindel, Werner Lipke und Willi Ripphahn: den Gipfelmarsch - zum Werkpädagogen. Im November 2006 startete die Expedition vom Basislager JBH, auf der langen und steilen Strecke lagen sieben Seminare in Vlotho, kein Biwak zum Ausruhen, sondern knallharte Lehrveranstaltungen, im Juni 2008 war der Aufstieg mit der krönenden Abschlussveranstaltung in Königswinter perfekt. Wir alle gratulieren zum Erfolg. Dass sich unsere drei Kollegen ungeachtet dieser Ochsentour äußerlich kaum verändert haben, läßt das BILD erahnen, das die drei auf dem "Treppchen" zeigt. So lächeln eben Siegertypen!

»KULT-MAUER«

Wie tristes Mauerwerk mit frischen Farben zum Anschauungsobjekt umgewandelt werden kann, haben Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule in einem kreativen Projekt realisiert. Um das nötige Grün kümmern sich die angehenden Gartenwerker der JBH. Nachbarschaftshilfe, die sich sehen lassen kann, meint auch die NRZ .

»DER KARLSGARTEN IN DÜSSELDORF«

Zur Einweihung des >Karlsgarten< auf dem Gelände der JBH Jugendwerkstatt Niederrheinstraße 25 reiste am 2. Juni 2008 Staatsministerin Hildegard Müller eigens aus Berlin an und pflanzte unter dem Applaus der zahlreichen Gäste und Pressevertreter einen Apfelbaum in das Herzstück der Anlage. In seiner Danksagung an alle beteiligten Partner aus Brauchtum, Nachbarschaft und Politik hob Einrichtungsleiter Jürgen Gocht vor allem das finanzielle Engagement der Bezirksvertretung 5 hervor, die das Geld für den Bau einer Brunnenanlage zur Bewässerung des gartenarchitektonischen Kleinods spendiert hatte. Von Peter Walbröl erhielt die Staatsministerin zur Erinnerung ein Buch, in dem alle Pflanzen des >Karlsgarten< detalliert beschrieben sind und das schmackhafte Rezepte aus der Karolingerzeit beinhaltet. Die für die Zubereitung der Speisen benötigten Kräuter und Gewürze kann Hildegard Müller demnächst im >Karlsgarten< ernten. Über den Besuch berichteten NRZ und WZ und nochmals NRZ sowie der NORD-BOTE und der LOKAL-KURIER. Weitere Informationen über den >Karlsgarten< bietet ein FOLDER .

Schulterschluss am Apfelbaum (Peter Walbröl, Joachim Klucke, Olaf Lehne, Hildegard Müller, Marie-Luise Zimmermann und Jürgen Gocht v.l.n.r)

Der Appetit kommt bereits bei der Lektüre

Blick auf den >Karlsgarten< in der Bauphase

»SCHLUSSAKT VON ÖKOPROFIT®«

Mit dem Festakt am 29. April 2008 in der Turbinenhalle der Stadtwerke Düsseldorf AG wurde das erste ÖKOPROFIT®-Projekt in Düsseldorf offiziell abgeschlossen. Oberbürgermeister Joachim Erwin und NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg lobten in ihren Ansprachen die Vorreiterrolle der zehn am Projekt beteiligten Unternehmen und Organisationen und das Engagement der Umweltteams. Zudem würdigte Oberbürgermeister Joachim Erwin die im Konzert der zehn ausgezeichneten ÖKOPROFIT®-Betriebe 2008 erbrachten Einsparungen an Energie, Abwasser, Abfall und CO² als einen wichtigen Beitrag mit Signalwirkung für die Umsetzung der Umweltziele der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Auszeichnungen wurden den Umweltteams von Frau Helga Stulgies, Umweltdezernentin, und Umweltminister Eckhard Uhlenberg ausgehändigt. Dieser erfreuliche und erfolgreiche Abschluss ist zugleich auch Startschuss in die nächste Phase des Umweltmanagements, in der noch laufende Projekte abgeschlossen und bereits neue Projekte aufgelegt werden.

In der druckfrischen BROSCHÜRE der ÖKOPROFIT®-Betriebe 2008 präsentiert sich die JBH mit Zahlen und Fakten zum Umweltmanagement.

»CAPITULARE DE VILLIS«

Mit einem außergewöhnlichen Projekt beteiligt sich die Jugendwerkstatt auf der Niederrheinstraße an der >Entente Florale<. Auf dem Gelände wird ein cirka 1.000 m² großer Garten mit mehr als 200 Heilpflanzen und Kräutern nach dem Vorbild des >capitulare villis vel curtis imperii< angelegt, einer um das Jahr 800 datierten Verordnung vom ersten Frankenkaiser, Karl der Große. Zum ersten Spatenstich brachte die NRZ einen Bericht über die mit dem Projekt verbundenen Ziele.

»HOHER BESUCH«

Wie in der NRZ angekündigt, besuchte am 4. April 2008 ab 10:00 Uhr NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann für eine Stunde die Jugendwerkstatt Jägerstraße, um einen Eindruck vom Ausbildungsstand der angehenden Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice zu gewinnen. Im Rundgang durch die Einrichtung konnte er sich an fünf Lernorten von den Fertigkeiten der Azubis an Maschinen und in der Logistik überzeugen. Natürlich ließ es sich der Minister nicht nehmen, auch seine Fähigkeiten an der Kantenanleimmaschine zu testen. Mit Erfolg übrigens. Im anschließenden Fachgespräch diskutierte Minister Lauman mit den anwesenden Vertretern von Arbeitsagentur, ARGE, IHK, Berufsschule und Partnerbetrieben die Chancen und beruflichen Optionen, die das von ihm initiierte Pilotprojekt "Dritter Weg in der Ausbildung in NRW" für marktferne Schulabgänger eröffnet. Die anwesende PRESSE berichtete mit einem Beitrag in der NRZ , im DÜSSELDORFER ANZEIGER und einem Fernsehbeitrag in center tv.

VOLL IM GRIFF FÜRS KANTENUMLEIMEN

PASSGENAUER AUSSCHNITT FÜR DIE ARBEITSPLATTE

KLARTEXT KURZ VOR DER ZWISCHENPRÜFUNG

ERFAHRUNG GEWINNT, WER GUT ZUHÖRT

»UND DURCH«

Kein Aprilscherz! Am 1. April 2008 fand ab 11:00 Uhr in der JBH im Gesamtbereich Emmastraße/Oberbilker Allee die zweistündige Abschlussprüfung zu ÖKOPROFIT® statt, zu der das JBH Umweltteam vollzählig angetreten war. Holger Stürmer vom Umweltamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und Michael Niemczyk von der Effizienzagentur führten die Prüfung durch, die zunächst aus einer Sichtung der zur Dokumentation vorgeschriebenen Arbeitsblätter und der behördlichen Genehmigungen sowie einer anschließenden Besichtigung von Einrichtungen im Bereich >Abfall, Abwasser und Gefahrstoffe< bestand. Ergebnis: Die JBH hat das Umweltzertifikat >ÖKOPROFIT® Landeshauptstadt Düsseldorf 2008< erworben, das im Rahmen eines Festaktes am 29. April 2008 in der Turbinenhalle der Stadtwerke Düsseldorf von OB Joachim Erwin und NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg persönlich überreicht wird.

Nächster Schritt: Installation des Umweltmanagements in den Außenstellen und Implementierung als Kernelement in das Qualitätsmanagement der JBH.

YELLOW SUBMARINE? HOLGER STÜRMER INSPIZIERT DEN NAGELNEUEN MÜLLCONTAINER

WANDZEITUNG? CHECK DER BETRIEBSANWEISUNGEN

FRIEDHOF DER FESTPLATTEN? MICHAEL NIEMCZYK UND HOLGER STÜRMER VON DER SAUBEREN TRENNUNG BEEINDRUCKT

»JACK'S POT ÜBERTRIFFT ALLE ERWARTUNGEN«

Am 8. März 2008 wurde ein neues Kapitel Theatergeschichte aufgeschlagen, das hier lediglich in ersten Ansätzen beschrieben werden kann. >JACK'S POT< entlarvte und entzauberte in einer einmaligen Inszenierung die Schein-Welt von Gameshows und Shopping-TV in Form einer großartigen Parodie - frisch, frech und frivol. In neunzig fesselnden Minuten offenbarten die Szenen und Sketche Schlag auf Schlag die perfiden, penetranten und perversen Mechanismen dieses Menschheitsbeglückungs-Entertainment, dessen Strategie einzig darauf fußt, primitive Lüste freizusetzen und das Stammhirn zu bedienen. Donnernder Applaus belohnte die jungen Akteure, die ihre hellwache Kritik an Medien und Merchandising in einer brillanten Performance eindruckvoll zum Ausdruck brachten und mit ihren Botschaften Zeichen setzten. Zur Premiere vor ausverkauftem Haus kamen auch RP und WZ. Schade nur, dass sich die vielen Kulturbeauftragten der Landeshauptstadt nicht blicken ließen und das junge Ensemble mit >JACK'S POT< nicht auf Tournee gehen kann.

»PREMIERE VON >JOBACT< - LETZTER AUFRUF«

Für die Premiere von "JACK'S POT", am Samstag, 8. März 2008, und für das Gastspiel am Montag, 10. März 2008, können noch Karten reserviert werden.

»FRISCHE DURCH FANTASTISCHE FRESKEN«

Am Freitag, 15. Februar 2008, ab 11:00 Uhr konnten bei strahlender Wintersonne, aber eisiger Kälte die Vertreter der Presse in Anwesenheit von Frau Sylvia Pantel, Ratsfrau der CDU und Initiatorin des Projektes, und Herrn Jürgen Buschhüter, Bezirksbürgermeister, die kunstvollen Graffiti bestaunen, die von jungen Menschen aus der Jugendwerkstatt Oberrather Straße entworfen und unter fachmännischer Anleitung auf Flächen der Auf- und Zugänge des S-Bahnhofs Düsseldorf-Rath aufgebracht wurden. Mit diesen ersten Highlights zur Verschönerung des Bahnhofs wurde ein Zeichen gesetzt, dass auch junge Menschen Wert auf ein gepflegtes Wohnumfeld legen und Schmierereien einfach >uncool< sind. Weitere Infos zum Projekt bietet die PRESSEMITTEILUNG . Auch WDR Lokalzeit fand dieses Projekt sehr spannend und baute in die Aktivitäten die Geschichte von Dennis Abel ein, die am 14. Februar 2008 gesendet wurde. Am 16. Februar 2008 berichtete die NRZ über die Aktion und widmete auch einem abgestellten Verkehrsmittel einen kritischen KOMMENTAR . Im Bericht der WZ kommen auch die Passanten zu Wort, die von der Farbenpracht begeistert sind.

»DREIMAL AUSVERKAUFT«

Die Premiere von "WANTED" wurde nur vom Applaus der begeisterten Zuschauer unterbrochen. Nahtlos reihten sich die Elemente dieses außergewöhnlichen Tanztheaters aneinander - perfekt, professionell und in atemberaubender Perfektion - bis zum Finale, das frenetischen Beifall auslöste. Höchste Anerkennung für Ausdruck, Artistik und Anmut zollten die Besucher mit standing ovations. Auf gleichem Niveau die 2. Aufführung am Dienstagmorgen - Heimspiel, weil die Besucher vorwiegend junge Menschen und Mitarbeiter der JBH waren. Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, versetzten in der Vorstellung am Dienstagabend die sechs >JobDancer< das Fachpublikum in Erstauen und Entzücken. Qualität, die auch von der Kritik im Kulturteil der RP bescheinigt wird. Da capo.

»AUFSTIEG AUF DEN OLYMP«

Wenn am Sonntag, 20. Januar 2008, um 18:00 Uhr im tanzhaus nrw vor ausverkauften Rängen die Premiere von "WANTED" steigt, ist das Projekt >JobDance< sicher gelandet. Denys Bakioski, Dzevat Halid, Günther Hesselbarth, Sibel Ihtiyar, Khalid Saidi und Sabrina Schmuck "lassen es auf der Bühnen krachen: Mit den Mitteln von Tanztheater, Modern Dance und HipHop, voller Power und großer Gefühle", wie die Ankündigung auf dem FLYER es verrät. Es war für die sechs >JobDancer< in der doch kurzen Zeit von August 2007 bis zur Uraufführung ein langer und beschwerlicher Weg, eine Entdeckungsreise, in deren Verlauf die sechs jungen Menschen ihre verborgenen Stärken, ungeahnten Potenziale und schlummernden Talente entfaltet, erlebt und künstlerisch umgesetzt haben. Unter der Choreographie von Amelie Jalowy wurde ein Tanzschauspiel einstudiert, das viele Facetten von Ausdruck und Artistik bietet. Für das >Mission possible< sorgte auch mit Fingerspitzengefühl im permanenten Coaching Cornelia Walbröl. Dreimal innerhalb von drei Tagen in der deutschen Topadresse von Tanzkultur ein Publikum in Atem zu halten und zu begeistern, ist schon eine knallharte Aufgabe, aber auch ein sicher unvergessliches Erlebnis. Einen Blick hinter die Kulissen vermittelt ein Bericht der RP vom 18. Januar 2008.

»WIR MACHEN EINEN GUTEN JOB«

Am 9. Dezember 2007 startet um 14:00 Uhr auf der Bühne des Weihnachtsmarktes am Schadowplatz der siebte >Aktionstag der Freunde für B3 e.V. zugunsten der JBH<. Weitere Infos auf dem POSTER und im PROGRAMMHEFT .

»UMWELT-TEAM ZIEHT ZWISCHENBILANZ«

Halbzeit - Am 12. November 2007 wurden von den an ÖKOPROFIT® teilnehmenden Unternehmen und Organisationen die Zwischenergebnisse präsentiert. Auch die JBH schneidet mit den eingeleiteten Maßnahmen und den damit verbundenen Einsparungen gut ab. Die Ergebnisse in der PRESSEINFORMATION

»KUNST CONTRA KRITZELEIEN «

Die Jugendwerkstatt Oberrather Straße legt mächtig Hand an, um die herunter gekommene Unterführung des S-Bahnhof Rath zu verschönern. In wenigen Wochen werden die Schmierereien beseitigt sowie defekte Glasbausteine und Kacheln fachmännisch entfernt. Neue Fliesen indes werden nicht angebracht, sondern die frei gelegten Flächen mit kunstvollen Graffitis inszeniert. Neben einer ansprechenden Optik bieten diese zeitgemäßen Wandfresken wahrscheinlich besten Schutz gegen Sprühferkel, da für Sprayer diese Graffitis tabu sind. Über Anlass und Auftakt dieses Projektes, das von Ratsfrau Sylvia Pantel (CDU) angestoßen und in Verhandlungen mit der Bahn zur Umsetzung geführt wurde, berichten RP und WZ .

»ZWEIAKTER MIT HAPPY END«

Am 31. März 2007 ließ sich Mike Wagener nach der begeisternden Premiere von "Zwischen den Welten" im Kreis der JobActeure auf der Bühne feiern. Seit August 2007 ist er bei BBD Autotechnik in der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker. Seine Erfolgsgeschichte und das gute Abschneiden von >JobAct< insgesamt waren Anlass zur Pressekonferenz der ARGE am 21. September 2007 in der Kfz-Werkstatt. Hierüber berichten die NRZ , die RP und ANTENNE DÜSSELDORF .

»FRIENDLY ALIENS «

Am Freitagnachmittag, 31. August 2007, stand für vierzehn Azubis der JBH eine Generalprobe besonderer Art an. Sie wurden von sieben Profis der Unternehmensberatung BAIN & Company im Vorstellungsgespräch auf >Herz und Nieren< in "Echtzeit" geprüft. Kernziel war es, den Bewerbungsauftritt der angehenden Berufseinsteiger zu optimieren und Empfehlungen für eine Erfolg versprechende Bewerbung zu vermitteln. Die Mitarbeiter von BAIN & Company machen diesen Job ehrenamtlich im Rahmen ihres >Community Impact Days< und starteten diese begrüßenswerte Initiative mit der JBH. Um die Simulation realistisch durchzuspielen, hatten sich die Teilnehmer auf fiktive Personalanzeigen bei der JBH schriftlich beworben. Ernstfallcharakter war nicht zuletzt auch dadurch gegeben, dass die sympathischen Gesprächspartner von BAIN & Company im Vorstellungsgespräch unter vier Augen zwar freundliche, doch unbekannte Gesichter waren. Beim >Chill-out< ab 16:00 Uhr waren sich alle Akteure einig, durch diesen >Härtetest< ihre Stärken, aber auch Schwächen erlebt zu haben und nun zu wissen, wie sie ihren Auftritt auf Erfolgskurs hin optimieren müssen. Professionelle Nachhilfe gab es natürlich auch für die eingereichten Bewerbungsunterlagen und dazu die Tipps, wie die Bewerbung rund wird.

»GUTE NACHBARN - STARKE PARTNER«

Die Erfolgsgeschichte einer großartigen Nachbarschaftshilfe im Rahmen der mittlerweile fünfzehnjährigen Kooperation von Flughafen DUS International und JBH berichtet die aktuelle Ausgabe der >VonHierAus<, die - Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Düsseldorf International - in einer Gesamtauflage von 162.500 Exemplaren herausgegeben wird. Hier der Beitrag im AUSSCHNITT und im gesamten FORMAT .

»DORNRÖSCHENSCHLAF«

An der Ulmenstraße 187 liegt hinter einer dichten Hecke ein geschichtsträchtiges Kleinod - der >Jüdische Friedhof< - mit mehr als eintausend Gräbern jüdischer Bürger aus mehreren hundert Jahren, darunter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Dieser denkmalgeschützte Kulturraum, vom 2. Weltkrieg ziemlich verschont geblieben, soll in 2008 im Rahmen verschiedener Anlässe für die Öffentlichkeit geöffnet werden und Schauplatz für Begegnungen von Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Kultur sein. In Kooperation mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt, der unteren Denkmalbehörde der Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Eigentümer des Friedhofs, dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein, übernehmen Einrichtungen der JBH die Parkpflegearbeiten. Dabei ist höchste Sorgfalt geboten, damit die durch Baumbestand und Gehölze gewachsene romantische Anmutung erhalten bleibt, die dieser letzten Ruhestätte ihren einmaligen Charakter verleiht. Parallel zu den Gartenarbeiten restaurieren Steinmetze die teilweise verwitterten Grabsteine. Eindrücke vermitteln diese Fotos.

»UMWELT-TEAM«

Die JBH gehört neben namhaften Unternehmen und Organisationen, wie IKEA, Fachhochschule Düsseldorf, Stadtwerke Düsseldorf AG, Zamek GmbH & Co. KG u.a. zu den Düsseldorfer Teilnehmern an ÖKOPROFIT®. ÖKOPROFIT® steht für >Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik< und ist ein Projekt zur wirtschaftlichen Stärkung von Betrieben durch vorsorgenden Umweltschutz. Mehr Informationen unter ÖKOPROFIT Zielsetzungen sind, durch Einsparungen an Energie und Ressourcen Kosten zu senken sowie den Einsatz dieser Betriebsmittel auf Umweltverträglichkeit zu optimieren. Für die Organisation und Planung wurde ein JBH Umweltteam ins Leben gerufen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Projekt im Rahmen eines Kick-off vorgestellt. Erste Erfolgsmeldungen des Umweltteams: Monitore wurden gegen Flachbildschirme ausgetauscht, Strom fressende Kühlschränke durch Energiesparmodelle ersetzt.

»SPENDEN AUS DEM HANDGEPÄCK«

Fluggäste dürfen, so die EU, keine >Flüssigkeiten< mit an Bord nehmen. Heißt leider, dass sie sich von mitgeführten Getränken, Körperlotion, Brotaufstrichen und/oder Parfums trennen müssen. Zu schade für die Tonne, findet Christoph Blume, GF der Flughafen Düsseldorf GmbH. Einzigartig in Deutschland ist darum seit April 2007 das Angebot im Airport DUS, diese wertvollen Konsumartikel zu spenden, damit sie dann bedürftigen Personen geschenkt werden können. Professioneller Partner für Lagerhaltung und Vertrieb ist die JBH. Die vom Flughafen angelieferten Artikel - alkoholfreie Getränke, dazu Körperpflegemittel und Brotaufstriche - werden unter Fachanleitung von jungen Menschen, Teilnehmern der BvB - Handel/Lager, auf Versiegelung und Haltbarkeit geprüft, datentechnisch im Wareneingang erfasst und bis zur Auslieferung an karitative Einrichtungen eingelagert. Empfänger sind vor allem Schlafstellen für obdachlose Menschen, Kindertagesstätten und Armenküchen. Bislang sind Artikel im Umfang von rund acht Tonnen angeliefert und verteilt worden. Diese tolle Idee hat natürlich auch die Presse auf den Plan gerufen und zu einer Vielzahl an Beiträgen in TV (u.a. WDR Lokalzeit: 2. August 2007, RTL Aktuell: 14. August 2007) und Radio sowie in den Tageszeitungen geführt. In den SCHLAGZEILEN werden die Partner Flughafen und JBH in einem Atemzug genannt.

»BRONZE-SIEGER«

Mit einem nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg im Bronzefinale (1:20,20) bewiesen die >Dragomaniacs< wieder Topform auf der 200 Meter langen Regattastrecke im Düsseldorfer Handelshafen. Zigtausende verfolgten das packende Duell zwischen dem Team der JBH und den P-Enten, den Paddlern der Henkel KG aA., die trotz eines verzweifelten Schlusssprints erst eine Sekunde später die Ziellinie passierten. Während sich die >Dragomaniacs< nach Traumstart in perfekt getakteter Paddeltechnik kraftvoll den 100-Meter-Bojen näherten, nutzen die Regatta-Moderatoren Uli Eicke (Drabo-Cheftrainer) und Alexander Maus (Antenne Düsseldorf) die Aufmerksamkeit der Zuschauer und berichteten in bester PR-Manier über Tun und Wirken der Jugendberufshilfe Düsseldorf, die synchron zur Präsentation On-Air keinen Zweifel mehr aufkommen ließ, wer das Finale gewinnt. Wen es interessiert: Bestzeit (1:19,75) wurde beim 1. Qualifikationslauf eingepaddelt. Bei der 2. Quali auf Startbahn 1 wurde mit 1:23,91 trotz >Windkanal-Handicap< noch eine beachtliche Zeit erreicht. Fazit: Die Performance stimmte, das Wetter auch, und die Stimmung war riesig, besonders beim Chillout im "Schwan".

15:41 MEZ: >DRAGOMANIACS< auf Bronze-Kurs

15:45 MEZ: Frenetischer Applaus wühlt selbst das Wasser auf

11:25 MEZ: Der Kader - Symphonie aus lauernder Kraft und wilder Entschlossenheit

»LUST AUF GARTEN«

Am 6. Juni 2007 wurde vom Leiter des Gartenamtes, Manfred Krick, der erste >Gemeinschaftsgarten< in Düsseldorf an der Ellerstraße 126/128 eröffnet. Mit der Bauausführung war das JBH Ausbildungszentrum Gartenbau beauftragt. In der Rekordzeit von knapp vier Monaten verwandelte die Truppe um Uli Fritzsch den Schandfleck in einen zauberhaften Garten Eden. Fortan werden die "Stadtgärtner Oberbilk e.V. " dafür sorgen, dass aus dem Garten eine Erlebnisoase und Kommunikationsplattform für die Anwohner wird. In der Presseinfo der Landeshauptstadt Düsseldorf wird das Engagement der JBH im Anleser hervorgehoben: "Die Jugendberufshilfe gGmbH leistet im Jahr der Teilnahme Düsseldorfs am Bundeswettbewerb Entente Florale einen Beitrag dazu, dass Düsseldorf weiter aufblüht. Sie baute ein 600 Quadratmeter großes Grundstück an der Ellerstraße 126/128 binnen vier Monaten zu einem Gemeinschaftsgarten mit integriertem Kleinkinder-Spielplatz um."

»WEITER AUF DIE ZUKUNFT BAUEN«

Zum Werkstattfest am Dienstag, 12. Juni 2007, hatte die JBH Oberrather Straße mit POSTER eingeladen. Schirmherr Olaf Lehne (CDU), Mitglied des Landtags und für die Arbeit der Jugendwerkstatt in Oberrath engagierter Politiker, erschien zum Auftakt gegen 9:30 Uhr und war nach einem einstündigen Rundgang durch die Werkstätten und Schulungsräume, begleitetvon Frau Sylvia Pantel (CDU), Ratsfrau und zugleich Vorsitzende des Ortsverbands Rath, vom Lernort Jugendwerkstatt sehr beeindruckt. In Gesprächen mit jungen Menschen erfuhr Olaf Lehne die in der Berufsorientierung schon erzielten Fortschritte und ließ sich in die Karrierepläne von Sümeyye und Pacal einweihen: Kauffrau im Einzelhandel und Restaurantfachmann. Die RHEINISCHE POST berichtete im Vorfeld über die Einrichtung am Fuße der >Aaper Alpen<. Dazu gab es noch einen tagesaktuellen BERICHT in der >Rheinische Post<.

Ratfsrau Sylvia Pantel, Martin Lutzmann und Schirmherr Olaf Lehne

Auf Tuchfühlung mit Heavy Metal von der JBH

»BREAKING NEWS «

Das erstklassige Abschneiden von Suzana Kostic beim diesjährigen Juniorenwettbewerb war der WZ eine fette Reportage auf der Titelseite des Lokalteils wert. Im Interview mit Marc Herriger erzählte Suzana ihre Geschichte, über die Ausbildung in der Karriereschmiede L'Abbaye und ihre Zukunftswünsche. Dass Suzana natürlich die Kunst des Flambierens nach allen Regeln beherrscht, beweist das Foto von Herrn Nanninga, Pressefotograf. Seine Eindrücke über die JBH hat Marc Herriger in seinem KOMMENTAR festgehalten.

»DRECK-WEG-TAG«

Mit einem tollen Artikel würdigte die NRZ den vollen Einsatz der JBH Oberrather Straße beim diesjährigen >Dreck-weg-Tag< am 24. März 2007. Wie konsequent die Akteure auch noch beim Finale zur Sache gegangen sind, um den eingesammelten Müll auf den Weg in die Verwertung zu bringen, verrät das FOTO von Daniel Roth. Gleichfalls war die RP vor Ort und nah dran, um über die konzertierte Aktion der Rather CDU zu berichten und das eingesackte Ergebnis der Stadtteilsäuberung ins Bild zu setzen. Bereits am 23. März 2007 trat die Mannschaft der JBH Aldekerkstraße geschlossen an, mit Elan und Spaß an der Sache umfangreiche Säuberungsarbeiten im linksrheinischen Heerdt durchzuführen, begleitet von der RP , die neben dem Aktionsfoto von Andreas Bretz auch den rätselhaften Fund zweier Koffer mit in die Berichterstattung aufgenommen hat.

»ZWISCHEN DEN WELTEN«

Bis zur Premiere am 31. März 2007 um 20:00 Uhr in den Kammerspielen des "Forum Freies Theater" (FFT) Düsseldorf bestimmt Lampenfieber die letzten Proben und Vorbereitungen der jungen Akteure aus JobAct. >Zwischen den Welten< heißt das Schauspiel, das von der Stückidee bis zur Bühnenreife unter der Leitung des Theaterpädagogen/Regisseurs Detlev Leuschner entwickelt und inszeniert worden ist. Nach dem Motto "All in one" haben die 20 jungen Menschen von JobAct die für die Aufführung benötigte Technik und Requisiten - vom Bühnenbild, über Licht & Ton bis zur Maske und zum Kostüm - in "Eigenregie" produziert und organisiert. Aus der Abteilung "Eventmarketing" kommt das Plakat, mit dem für "ausverkauftes Haus" geworben wird. Mit Click: die PRESSERESONANZ .

»WEIHNACHTSSPENDE VOM FLUGHAFEN«

Am 14. Februar 2007 überreichte Christoph Blume, Geschäftsführer der Flughafen Düsseldorf GmbH, um 12:00 Uhr in der JBH Jugendwerkstatt Niederrheinstraße 25 Peter Walbröl einen Scheck über € 3.000. Mit dem Geld können endlich dringend benötigte Arbeitsgeräte für die Jugendwerkstatt angeschafft werden, in der 32 Teilnehmerplätze für junge Bezieher von Arbeitslosengeld II vorgehalten werden. Diese großzügige Spende ist ein weiterer Meilenstein in der langjährigen Kooperation mit dem Düsseldorfer Flughafen. Zum Programm der Förderaktivitäten zählen die Überlassung von ausgedienten Nutzfahrzeugen sowie die Nutzung von Liegenschaften. Im letzten Sommer noch übergab die Flughafen Düsseldorf GmbH der JBH zwei hochwertige Kehrmaschinen. Als Geste der Anerkennung für sein persönliches Engagement erhielt Christoph Blume aus der Hand von Burkhard Hintzsche, Beigeordneter und Aufsichtsratsvorsitzender der JBH, den JBH Award, eine mit der CNC-Drehmaschine gefertigte Miniatur des Rheinturms. Weitere Informationen bietet die PRESSEMITTEILUNG .

Christoph Blume, Peter Walbröl, Burkhard Hintzsche und Jürgen Gocht (v.l.n.r.)

Der JBH Award - Symbol der engagierten Nachbarschaftschaftshilfe

»KLARTEXT«

Am 6. Februar besuchte uns Maike Jansen von der NRZ. Sie wollte sich mal umhören, wie Azubis von der JBH ihre Situation checken und wie sie bei der JBH auf die berufliche Erfolgsspur gebracht worden sind. Ihr BERICHT .

»WIR MACHEN EINEN GUTEN JOB«

Zum fünften Mal in Folge präsentiert sich die JBH am Sonntag, 4. Dezember 2005, ab 13:00 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt, diesmal am Düsseldorfer Rathaus, im Rahmen des Aktionstages der "Freunde für B3 e.V.". Die letzten Vorbereitungen zu einem Programm der Superlative laufen. Helmut Rehmsen, "the voice of MoMa", konnte als Moderator gewonnen werden und wird durchs PROGRAMM führen sowie Talks mit prominenten Gästen halten. Unterstützt wird der Aktionstag zugunsten der JBH von der Stadtsparkasse Düsseldorf, die einen Scheck in Höhe von € 3.000 spendet, den Hille Erwin, Schirmherrin der "Freunde für B3", von einem Repräsentanten aus dem Düsseldorfer Finanzkaufhaus in Empfang nehmen wird. Ein Blick in das PROGRAMMHEFT überzeugt Jung und Alt, wohin es am 2. Adventssonntag bis gegen 18:00 Uhr die Besucherscharen magisch hinzieht. Für weltweite Publizität sorgt natürlich die WERBEBROSCHÜRE der DMT (Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH), die mit der Ortsangabe Schadowplatz das interessierte Publikum zu einem Bummel durch Düsseldorfs Weihnachtslandschaft zur Aktionsfläche am Rathaus (ver-)führt.

»WACHSTUMSSPRITZE FÜR DAS GEWÄCHSHAUS«

Am 9. November 2005 um 12:00 Uhr wurde in der JBH Oberrather Straße im Beisein von Frau Julia Michael, Vorsitzende des Vorstands des Aktionskreises "Helft behinderten Kindern", und Herrn Burkhard Hintzsche, Sozialdezernent und Aufsichtsratsvorsitzender der JBH, die neue Technik im Gewächshaus erstmals in Betrieb genommen. Sieben Arbeitstische mit modernster Anstaubewässerung (Ebbe-Flut-System), eine sensorengesteuerte Klimatechnik für Belüftung und Heizung sowie eine selbststeuernde Schattierungs-automatik konnten von der großzügigen Spende des Aktionskreises "Helft behinderten Kindern" Düsseldorf e.V. in Höhe von € 13.200 für das Gewächshaus angeschafft werden. Dank dieser Installationen ist die optimale Vorsorgung der Pflanzen an Wochenenden und während Schließungszeiten der Jugendwerkstatt gewährleistet. Geschäftsführer Peter Walbröl sprach dem Aktionskreis den Dank der JBH aus und erinnerte an das langfristige Engagement des Aktionskreises zugunsten der JBH: (1.) Die Einrichtung des ComputerCenters (1998) und (2.) den Bau des Gewächshauses (2000) in der JBH Oberrather Straße; (3.) die Anschaffung eines Elekro-Gabelstaplers (2003) für die Recyclerausbildung in der JBH Emmastraße 14. Von der PRESSE erschien die RHEINISCHE POST zu dieser Premiere.

»PROJEKTWOCHE 2005 «

Zum Thema "Sexualität" wird in der Woche vom 8. bis 11. November 2005 die Projektwoche des Mädchen-arbeitskreises der JBH durchgeführt. Die Abschlussveranstaltung beginnt am 11. November 2005 um 09:15 Uhr im JBH Ausbildungszentrum Gastronomie auf der Eulerstraße. Über Angebote und Kooperationspartner informiert das PLAKAT .

»DIE JBH WIRD 25 JAHRE JUNG«

Im September 1979 als Verein gegründet (siehe: Chronik), nahm die Jugendberufshilfe Düsseldorf e.V. am 1. August 1980 in den Werkhallen an der Emmastraße 20 mit 24 jungen arbeitslosen Menschen und drei Werkanleitern die praktische Arbeit erfolgreicher Jugendberufshilfe auf. Dieses Ereignis ist Anlass, das silberne Firmenjubiläum am Freitag, 28. Oktober 2005, mit einem "Tag der offenen Tür" zu feiern. Die Tore für die zahlreich erwarteten Besucher und Ehrengäste öffnen um 12:00 Uhr. Gegen 13:00 Uhr beginnt der Festakt mit einer Ansprache von Oberbürgermeister Joachim Erwin, der 1980 Vorstandsmitglied der JBH war und seit dem 1. Januar 2004 in seiner Funktion als Chef der Stadtverwaltung Gesellschafter der Jugendberufshilfe Düsseldorf gGmbH ist, der jüngsten Tochter im Konzern DUS. Bis 19:00 Uhr sorgt ein abwechslungsreiches PROGRAMM für Unterhaltung und vermittelt in Werkhallen und mit Aktionen auf der Bühne positive Eindrücke vom beruflichen Leistungsvermögen der jungen Menschen und der fachlichen Kompetenz ihrer Meister und Anleiter. Wer wissen möchte, was über die Aktionsbühne geht, was in den Hallen und Werkbereichen präsentiert wird, wo der JBH Basar mit tollen Angeboten aufgebaut ist und welche Köstlichkeiten die Gastro-Meile bietet: Hier das offizielle PROGRAMMHEFT

Die runde Zahl war für NRZ und WZ Anlass, Beiträge über die Welt der JBH zu schreiben. Am 20. Oktober 2005 erschien der Bericht der NRZ ; die WZ berichtete am 21. Oktober 2005.

»GUTE PRESSE FÜR DIE JBH«

Über das Werkstattfest der JBH Oberrather Straße am 14. Juni 2005 (siehe: Archiv) berichteten die NRZ mit dem Beitrag "Auf die Zukunft bauen" und die WZ im Wirtschaftsteil mit den Beiträgen "Letzte Chance auf eine Lehrstelle" und "Und wenn ich putze - ich finde Arbeit"

»MEISTER DER HERZEN«

DUS/HANDELSHAFEN - 26. JUNI 2005: Headquarter im Zelt 21, darum Pole-Position am Bootsteg (das Stück Landweg steil abwärts, das unweigerlich ins Boot führt). Als gesetztes Team um 13:15 Uhr in der letzten Regatta (8. Lauf) des Qualifyings gestartet (17° C Wasser, 22° C Luft, 0,17 km/h Gegenwind). Von starken Teams - wie "Fei Long" (dem späteren 2. Sieger 2005) und "Wildschweinrotte" (gleichfalls in der TOP 5 2005) - flankiert, der Blitzstart auf Bahn 3. Im letzten Strecken-Drittel wegen aquadynamischer Turbulenzen leider die Führung abgegeben, aber immerhin satte: 1:15:12 eingepaddelt. Das reichte dicke für Platz 10 nach dem ersten Durchgang. Doch Zurücklehnen oder Dösen im Teamzelt war nicht angesagt. Strategiemeeting, Briefing und physio-mentale Einstimmung auf die Steigerung. Kurzes Warming-Up. Dann endlich das entscheidende 2. Rennen um 16:30 Uhr - wieder auf Bahn 3 (18° C Wasser, 25° C Luft, 0,33 km/h Gegenwind). Guter Start, Top-Speed und vollsynchron Spitze bis kurz vor dem Zieleinlauf, nur knapp geschlagen von der "Doplphins-Rainbow-Crew". Trotzdem, im Bauch eine Zeit um 1:13. Finale Gefühle. Dann aber die Ernüchterung: 1:17:26. Schock, Zweifel, Ortswechsel: Im nahe gelegenen "Schwan" das Herunterspülen des kollektiven Unmuts. Stimmung kam indes wieder auf, als bei der Siegerehrung Platz 14 fest stand (und bitte nicht 11).

P.S.: Die Videoauswertung des Schicksalslaufs ergab objektive 1:12:76 in Echtzeit. Hat uns im Jahr von Einstein die Relativitätstheorie heimgesucht? Viereinhalb Sekunden Differenz! Kann bei Handmessung schon mal passieren. Darum legen die B3 DRAGOMANIACS auch keinen Einspruch ein, sondern entwerfen schon erste Strategien, um im WM Jahr 2006 aufs Treppchen zu kommen.

»B3 DRAGOMANIACS - IN DUBIO PRO LIBIDO«

Noch langweilt sich das eventverwöhnte Düsseldorf. Sonne pur, aber nix los auf dem Rhein. Keine Havarie, kein Killerwal, keine Springflut.

Doch das Warten auf hydrophilen Nervenkitzel wird am 26. Juni 2005 (Sonntag) belohnt. Im Handelshafen, wo die 10. Drachenbootregatta der Stadtwerke Düsseldorf AG das Niedrigwasser aus dem Sommerschlaf reißt und den Pegelwart aufhorchen lässt. Zum dritten Mal in Folge treten die B3 DRAGOMANIACS in der Fun-Klasse an, um gegen 49 Drabo-Teams (Ziel:) den sensationellen 6. Platz aus 2004 mit der united paddelpower von 20 Jugendberufshelfer/innen zu verteidigen bzw. (Vision:) mit Zeiten unter 1:10 in die TOP 5 vorzudringen. Hierzu sind speziell drei Trainigstermine - Schlag auf Schlag - angesetzt worden: 15., 20. + 22. Juni 2005. Nach seinem Debut als Trommler in 2004 erstmals im Boot - Peter Walbröl, GF der JBH. Beigeordneter Burkhard Hintzsche (Dezernent für Jugend, Soziales und Wohnen) wird wieder an der Trommel dafür sorgen, dass mit vollsynchronisiertem 100-er Takt Bestzeiten eingefahren werden.

Wer den Total-Recall der B3 DRAGOMANIACS live und nah dran erleben möchte, ist natürlich herzlich zum Aqua-Dome Düsseldorf an der Kaistraße eingeladen. Wer dazu noch den berühmten Spirit of Oberbilk und INTEAM-Nähe sucht, kommt einfach zum Zelt 21 (siehe: LAGEPLAN). Wer aber die Wasserarena nicht findet oder dem Spektakel fernbleibt, wird den B3 DRAGOMANIACS sicher die Daumen drücken. Und - sollten Ziel oder gar Vision nur Vision bleiben, dann hat der Wassergang einfach Spaß gebracht: "In dubio pro libido".

»HINKOMMEN - ANSCHAUEN - MITMACHEN«

Am Dienstag, 14. Juni 2005, findet von 10:00 bis 18:00 Uhr in der JBH Oberrather Straße das Werkstattfest 2005 statt. Nach der Schließung unseres Standortes in Flingern Ende 2004, der JBH Froschkönigweg, sind nun auf der Oberrather Straße 37 die Jugendwerkstätten für Berufsvorbereitung - Garten-/Landschaft-sbau, Gestalten, Hauswirtschaft, Holz, Metall - untergebracht. Junge Menschen und ihre Anleiter und Pädagogen möchten mit Aktionen in den Werkstätten zeigen, was sie beruflich „drauf haben“ und dass sie das Zeug für eine Berufsausbildung besitzen. Außerdem stehen auf dem Programm: Drinks & Food zu kleinen Preisen, ein Basar mit tollen Angeboten, Live-Musik und die gute Atmosphäre dieser am Fuße der „Aaper Alpen“ gelegenen Jugendwerkstatt. Der Besuch lohnt sich, wie es der FLYER verspricht.

»MÄDCHENKREATIVTAG IN DER JBH«

Am 1. und 2. Juni 2005 (Mittwoch & Donnerstag) findet der diesjährige Mädchenkreativtag der JBH statt, bei dem alle Teilnehmerinnen mitmachen und ihre Kreativität entdecken und entfalten können. Hierzu gibt es in Form von Workshops 15 exklusive Angebote. Das Anmeldeformular bekommt frau bei der Mädchenbeauftragen ihrer Einrichtung. Dort hängt auch der Stundenplan aus, der über Tag, Uhrzeit und Ort informiert. Mitmachen lohnt sich allemal, da ein Multiversum kreativer Welten alle Ansprüche erfüllt, sich in der gelungenen Kreation vom schlummernden Talent zu überzeugen.

Auf dem Programm stehen: (1) Abbindebatik - Mach' dir dein T-Shirt selbst, (2) Formschöner Schmuck aus Metall - Unikate fürs Ohr und Handgelenk, (3) Fotoworkshop am Rechner, (4) Bau eines Spielbrettes, (5) Arbeiten mit Speckstein - Die magische Steinpyramide, (6) Kreativ am PC - Papier selbst entwerfen, (7) Herstellen eines Vogels aus Metall, (8) Tischdekoration, (9) Serviettentechnik, (10) Schmuck aus Holz, (11) Samba Percussion, (12) Videocliptanzen, (13) Polstern eines Stuhls oder Hockers, (14) Modisches Zubehör aus Filz und - last but not least (15) Pantomime mit NEMO.

Da Bilder mehr als Worte verraten, zeigt das PLAKAT die Vielfalt der Angebote und hilft bei der Auswahl. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Material und Werkzeug werden gestellt. Eigenleistung ist: einfach mitmachen, sich kreativ entdecken und einen persönlich Gewinn verbuchen.

»STERNEN-GEBURT«

Knisternde Spannung, als am Freitag, 25. Februar 2005, gegen 18:30 Uhr grelles Scheinwerferlicht die Bühne in der JBH Freizeithalle zum Mittelpunkt des Kosmos öffnete: TEENIE STARLIGHT EXPRESS. Was dann an zauberhaften Darbietungen folgte und über 60 Minuten lang das Publikum faszinierte und zu Applaus nach jeder Szene bewegte, kann nur in Superlativen beschrieben werden. Artistisch, ausdrucksstark und atemberaubend inszenierten die jungen Akteure (junge Frauen und ein junger Mann) das Musical im Playback. So professionell und cool, dass sofort die Illusion eines Liveauftritts entstand. Ein unvergessliches Erlebnis, weil alle sofort in den Bann dieser Traumwelt gezogen wurden, aus der man schwer wieder erwachen konnte. Es hat sich alles gelohnt, die vielen Proben bis zur Bühnenreife, das Lernen der Texte, die Choreographie, aber auch die Ängste und das Lampenfieber, zum ersten Mal in Scheinwerferlicht getaucht vor großem Publikum Musiktheater aufzuführen. Dauerhaft bleiben wird bei den Akteuren das Erlebnis, einen einmaligen Erfolg erzielt und geleistet zu haben. Dieses doppelt tolle Gefühl, in der Show an persönlichen Stärken gewonnen und durch persönlichen Einsatz Geld für die Flutopfer in Asien "eingespielt" zu haben, ist Motivation pur für die berufliche Zukunft. Jammerschade, dass es kein da capo gibt. Geburten sind eben einmalig.

Ein herzliches Dankeschön an den Sponsor, Getränke Express Gato, für die coolfrischen Drinks.

Erste Bilder von TEENIE STARLIGHT EXPRESS:

 

»Fotos vom Aktionstag "WIR MACHEN EINEN GUTEN JOB" am 5. Dezember 2004«

Wolfgang Bahrs verrät Helmut Rehmsen, wie er der Einrohrorgel Töne bis 110 dB entlockt.

OB Erwin schildert die Vorzüge seiner jüngsten "Tochter" JBH.

Die "Mädchen-Kombinen" von der JBH Emmastraße bringen kräftig Farbe aufs blasse Holz.

Das Last-Minute-Geschenk mit der elektrischen Laubsäge im Handumdrehen.

Hildegard Müller (MdB) verteilt Bestnoten für die Jugendberufshilfe.

Sozialdezernent Burkhard Hintzsche gibt Tipps zur Karriereplanung.

Young Metal von der JBH Oberrather Straße in Aktion.

Der kreative Nachwuchs bei der Arbeit an Dekos fürs Fest.

»Mädchen-Projektwoche >Gesundheit<«

In der Woche vom 8. bis 12. November 2004 findet im Rahmen der Mädchenarbeit das Projekt >Gesundheit< statt, an dem alle jungen Frauen aus Maßnahmen der JBH teilnehmen können. Auf dem Programm stehen Workshops zu "Schönheit kommt von innen" - Ayurveda, "Ich fühl' mich wohl in meiner Haut" - Typberatung, "Umgang mit Schmerzen", "Kosmetik und Pflege - einfach selbst gemacht", "Ich weiß, was ich will" - Sexualität und Verhütung, "Lecker muss sein - Essen macht Spaß", "Yoga", "Den Körper fühlen" - Massage, "Orientalischer Tanz" und "Alltagsdrogen/Sucht". Die Workshops werden von erfahrenen Dozentinnen geleitet. Am 12. November 2004 wird die Abschlussveranstaltung durchgeführt.

Über das Programm der Mädchen-Projektwoche informiert der STUNDENPLAN

 

 

»B3 DRAGOMANIACS GEWINNEN DAS SILBER-FINALE«

Bei der 9. Drachenboot-Regatta am 11. Juli 2004 erreichten die B3 DRAGOMANIACS aus 43 Fun-Teams mit dem Sieg im Silber-Finale sensationell Platz 6 im Gesamtklassement. Dieser "Quantensprung" - von Platz 39 in 2003 - geht als das "Wunder von Oberbilk" in die Annalen der JBH ein.

Mit der Botschaft "Wir wollen ans Ruder - again" erhielten die B3 DRAGOMANIACS die Startzusage vom Veranstalter, den Stadtwerken Düsseldorf. Drei Trainingstermine "off shore" bei Wimbledon-Wetter unter der professionellen Leitung von Mike Theisen & Sven Winter genügten, um ein hoch motiviertes Team von 24 Jugendberufshelfer/innen auf eine Topplatzierung vorzubereiten und einzustimmen.

Beim ersten Qualifikationslauf sorgte Beigeordneter Burkhard Hintzsche als Trommler für die getaktete Synchronie der geballten Paddel-Power. Eingefahrene Zeit: 1:13,58. Im zweiten Lauf mit Trommler Peter Walbröl, GF der JBH, verbesserten sich die B3 DRAGOMANIACS auf sensationelle 1:10,98. Mit der sechsbesten Zeit aus den zwei Qualifikationsläufen war der Einzug ins Silber-Finale geschafft. Klar, dass dieser Platz im Finish mit der gnadenlos spurtenden Konkurrenz souverän behauptet wurde.

Dass die Losung für den Funday, "In dubio pro libido", in jeder Lebenslage greift, wurde bei der Siegesfeier im "Schwan" verifiziert. Zu den ersten Gratulanten zählte die NRZ, Sieger in der Business-Class am 10. Juli 2004. Geburtsstunde einer Kooperation, die der Vorbereitung auf 2005 dient. Wenn es wieder heißt: "B3 DRAGOMANIACS - GO!"

Blitzstart beim 1. Qualifikationslauf um 12:30 CET (3. Boot von oben) !!

Schon Länge(n) voraus !!

Zieleinlauf in 4'' !!

"Das Boot" auf Ehrenrunde !!

Der 2. Qualifikationslauf - bei aufkommendem Wind und Gewitterregen - lieferte ähnliche Bilder.

Die B3 DRAGOMANIACS - letzter Aufruf zum Silber-Finale !!

Weitere Infos über die 9. Drachenbootregatta

Quoten-Frauen mittschiffs sorgen für Female-Power (Melanie Kraiczek, Conny Walbröl, Bianca Krüger, Marion Ehlert, Birgit Schütt, Andrea Sievering und Martina Giese [v.l.n.r.])

Haut für den Speed mächtig auf die Pauke (Peter Walbröl)

(beide Fotos mit freundlicher Genehmigung der Stadtwerke Düsseldorf)

Freunde für B3 e.V.

Freunde für B3»Freunde für B3 e.V.« sind Sponsor dieser Aktion. Frau Hille Erwin ist Schirmherrin des Förderkreises »Freunde für B3 e.V.«, der am 13. Mai 2002 gegründet wurde. Zum geschäftsführenden Vorstand gehören

  • 1. Vorsitzender: Beigeordneter Burkhard Hintzsche, Dezernat Jugend, Soziales und Wohnen,
  • 2. Vorsitzender: Hanns-Jochen Hoffmann, Veranstalter des Weihnachtmarktes am Schadowplatz,
  • Kassenwart: Inka Giehl, Unternehmerin,
  • Schriftführer: Henri Berners, PR-Beauftragter der Jugendberufshilfe Düsseldorf.