13. Juni 2019
Einstieg in die Elektromobilität

Die JBH beteiligt sich mit der Entsorgung überalterter Fahrzeuge und  der schrittweisen Umstellung des Fuhrparks am Förderprogramm des Bundes, der auf dem zweiten Kommunalgipfel am 28. November 2017 mit dem „Sofortprogramm Saubere Luft“ ein Maßnahmenpaket für bessere Luft in Städten aufgelegt hat.

(Da freut sich die Ökoprofit-Beauftragte.)

Mit der Anschaffung von zunächst zwei Kleintransportern und Ladestationen leistet die Stadttochter JBH ihren Beitrag zum Luftreinhalteplan der Stadt Düsseldorf 2019. Ziel dieser Agenda ist primär die Reduzierung der lokalen Feinstaubbelastung sowie des Geräuschpegels im Düsseldorfer Stadtgebiet. Des Weiteren tragen diese Maßnahmen dazu bei, dass Einfahrtverbote in die Düsseldorfer Kernstadt für bestimmte Fahrzeugtypen gegebenenfalls vermieden werden können.

Wenngleich die öffentliche Diskussion zur Elektromobilität derzeit mitunter noch recht emotional und kontrovers geführt wird, kommt die differenzierte Studie „Wie umweltfreundlich sind Elektroautos?“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zu dem Ergebnis, dass „das Elektroauto einen wichtigen und, vor allem, einen zunehmenden Beitrag leisten (kann). Das gilt besonders für den Klimaschutz, wo das Elektroauto bereits heute erhebliche Vorteile hat.“

Die Jugendberufshilfe Düsseldorf, die sich als Ökoprofitbetrieb auch dem Ziel der Schonung natürlicher Ressourcen verschrieben hat, wird deshalb diesen eingeschlagenen Weg fortsetzen und wird ihren Fuhrpark im Laufe des Jahres noch um einen e.GO erweitern.