16. Juli 2019
MdB Andreas Rimkus besucht die Jugendwerkstatt Oberrather Straße

Politikverdrossene Jugend? Die Signale sind widersprüchlich: Auf der einen Seite Wahlabstinenz, andererseits neue politischen Artikulationsformen wie Flashmobs, Online-Petitionen und Friday for Future-Streiks.

Die Shell-Studie kommt zu folgendem Ergebnis: „Immer mehr Jugendliche zeigen politisches Interesse ... Die etablierten Parteien profitieren davon jedoch nicht, denn die Politikverdrossenheit bleibt weiter hoch. Jugendliche bringen den Parteien wenig Vertrauen entgegen“.


Dass dem nicht so sein muss, zeigte der Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus, der am 09.07.2019 völlig unprätentiös mit seinem Elektro-Roller in der Jugendwerkstatt Oberrather Straße ankam und sich zwei Stunden den Fragen der Teilnehmenden stellte.

Er gab ebenso bereitwillig wie verständlich Auskunft zu seiner politischen Arbeit und relativierte unter Hinweis auf seine eigene Vita als Handwerksmeister nicht nur das Vorurteil, Politik sei einer akademischen Monokultur vorbehalten, sondern ermutigte die Jugendlichen auch, sich selbst politisch zu engagieren.

Anschließend nahm er sich eine weitere Stunde, um sich mit den Pädagogischen Fachkräften über Fragen der Jugendsozialarbeit und die spezifischen Herausforderungen in der Landeshauptstadt auszutauschen.