Corona wirkt auch als Brennglas: Missstände werden deutlicher und strukturelle Probleme, die schon vor Corona da waren, können jetzt nicht mehr ausgeblendet werden. So die Eingangsmetapher, mit der die Moderation Anja Backhaus die 6. Folge "Zeitfragen - Streitfragen" der Lobby für Demokratie einleitete.

 
Unter die Lupe genommen wurde das Thema "Schule und Bildung in Zeiten der Pandemie".  Als Gesprächsteilnehmende der Veranstaltung im Plenarsaal der Bezirksregierung brachten Dr. Antonietta Zeoli, Schulleiterin des Wim-Wenders-Gymnasium, Gabriella Lorusso, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Rafailia Sidiropoulou, Schülerin der Montessori Gesamtschule Flingern, und Alexander Jaegers, Sozialpädagoge der Jugendberufshilfe Düsseldorf im Rather Modell, ihre je unterschiedlichen Erfahrungen und Einschätzungen ein.
 
Unisono bestätigt wurde die konkrete Befürchtung, dass Schülerinnen und Schüler in Folge der veränderten Rahmenbedingungen - etwa Distanzunterricht - in zunehmendem Maße "abgehängt" werden. 
 
Auch wenn das "Streitgespräch" keine radikale inhaltliche Konfrontation aufkommen ließ, so ließen sich je nach Zielgruppenerfahrung zumindest unterschiedliche Fokussierungen und Bewertungen ausmachen.



Während etwa Gabriella Lorusso als ein zentrales Problem die "strukturelle Diskriminierung" und damit verbundene Ungerechtigkeiten in den Blick nahm und eine Abkehr von den geistes-und kulturwissenschaftlichen Fächern konstatierte, konzedierte Dr. Antonietta Zeoli zwar, dass die Schere immer größer werde, verweigerte sich aber einer reinen Defizitfixierung und plädierte dafür, auch konsequent und kreativ die Chancen zu nutzen, die sich im Rahmen der gegenwärtigen Krise böten. 

 
Ein Punkt, in dem sich alle einig waren, betraf die Bedeutung sozialer Kontakte für Schule und Bildung. Sei es, dass Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht andere Rollen für sich finden müssen, sei es dass der gemeinsame stabilisierende Rahmen entfällt, sei es, dass in Folge von Isolation und mangels  kritischen Feedbacks Informationen ungefiltert aus dem Netz entnommen werden und sich die Anfälligkeit für einfache Parolen, ggf. auch Verschwörungstheorien erhöht.



Dass es sich hier nicht nur um Fremddiagnosen, sondern um reale Probleme handelt, konnte Rafailia Sidiropoulou, die kurz vor der Abiturprüfung steht, aus eigener Erfahrung bestätigen. 

Für Alexander Jaegers, der zurzeit 19 Schülerinnen und Schüler des Rather Modells betreut, die dem "normalen" Unterricht aus den verschiedensten Gründen fernbleiben, lassen sich viele Einschätzungen nicht auf seine - zugegebenermaßen nicht repräsentative - Schülerschaft übertragen, die sich ohnehin mit Schule schwer tue. So versuche man im Rahmen des Rather Modells zunächst einmal, die Jugendlichen anzunehmen, den schulüblichen Druck herauszunehmen, Ursachen für den je individuellen Schulabsentismus auszuräumen um dann perspektivisch Schülerinnen und Schüler so zu stabilisieren, dass sie im Idealfall auch wieder Regelschulen besuchen. 

 
Allerdings vermag er sich der allgemeinen Begeisterung, wie gut mittlerweile digitaler Unterricht funktioniere, nicht anschließen, zeigt dies in seinen Augen doch eher, wie schlecht es um dieses Thema bislang bestellt gewesen sei. Und der technische Minimalstandard stabiler WLANs sei nach wie vor nicht überall gegeben.
 
Essentieller als der Aspekt digitalen Wissenstransfers ist für ihn allerdings, dass die Möglichkeit einer echten Verbindungsaufnahme face-to-face mit Schülern, Eltern und Kooperationspartnern derzeit nicht wirklich zu realisieren ist. Hinzu komme, dass auch Aspekte wie etwa die Ausbildung eines Demokratieverständnisses bei der unvermeidbaren Konzentration auf die Fächer der anstehenden Abschlussprüfungen letztlich unter den Tisch fielen.
 
Auf die abschließende Frage, was wir zukünftig bräuchten, antwortet Frau Dr. Antonietta Zeoli: "Empathie, Wertschätzung und die Annahme, dass der andere vielleicht recht hat." - Nun, diese Bedingungen schienen zumindest in diesem "Streitgespräch" gegeben. 

(Bilder mit freundlicher Genehmigung der Lobby für Demokratie)

 

 

 

 

News

Brücken schlagen mit Rap und Kunst

„Tell me your story – Brücken schlagen mit Rap und Kunst“ ist ein Programm zur ICH-Stärkung Jugendlicher, um den populistischen, rechtsgerichteten und antisemitischen Tendenzen der Gegenwart etwas entgegenzusetzen. Unter der Leitung der Kunstpädagogin Anna Szermanski und dem Rapper und Pädagogen Timo Imhof hatten ca. 90 Jugendliche der JBH die Gelegenheit, sich durch verschiedene Workshops mit dem Thema auseinanderzusetzen und Wissen über Judentum und Antisemitismus zu erlangen. Lesen Sie mehr...

Inside JBH: Heute mit dem Projekt Job-AG

Die Teilnehmenden aus dem Projekt Job-AG haben ihren ersten eigenen Newsletter erstellt. Darin sprechen die Autor*innen über mentale und körperliche Fitness in Coronazeiten und geben Tipps, wie man diese am besten aufrecht erhalten kann. Lesen Sie mehr...

JobView – Ein digitales Abenteuer

Das Projekt JobView hat jetzt eine eigene, von Teilnehmenden gestaltete Website. Viele Wochen haben sich die Mitmachenden den Kopf über eine mögliche Gestaltung und zu platzierende Inhalte zerbrochen. Nun ist es soweit:
Lesen Sie mehr...

Zertifikate an Nachwuchstrainer in der Arena übergeben

Sieben Jugendliche, die ihre "Chance  für (d)eine Zukunft" ergriffen haben, konnten am 19.03.2021 nach erfolgreicher Teilnahme am Projekt "Steilvorlage ins Berufsleben" in Kooperation mit dem Düsseldorfer Jobcenter ihre Zertifikate und Trainerlizenzen erhalten. Lesen Sie mehr...

Upcycling-Strandkorb

Zurzeit heißt es immer mal wieder, man müsse eine "Krise auch als Chance" begreifen. "Ok", dachte sich die Ausbildungsabteilung für Kreislauf- und Abfallwirtschaft und "upcycelte" aus einem ausgedienten Müllcontainer einen mobilen Strandkorb. Lesen Sie mehr...

Jitsi-Gangs

Der erste Lockdown im Frühjahr 2020 war in Sachen Kommunikation und Unterricht zunächst mal ziemlich improvisiert und chaotisch: Kurz vor der Abschlussprüfung noch mal eben den Satz des Phytagoras oder Kreisberechnungen am Telefon zu erklären, war dann doch eher unbefriedigend ...
Lesen Sie mehr...

Caritas spendet Laptops für Teilnehmende der JBH

Am 13.01.2021 konnte Melanie Spengler, Geschäftsführerin der Jugendberufshilfe im "Kaufhaus Wertvoll" 15 technisch überholte Laptops als Spende des Caritasverbandes entgegennehmen.
Lesen Sie mehr...

Digital abgehängt?

Bereits der erste Lockdown im Frühjahr 2020 machte klar, dass digitaler Unterricht als Ersatz für die Beschulung vor Ort mangels technischer Ausstattung von Schülern und Auszubildenden oft nicht optimal realisiert werden kann.
Lesen Sie mehr...

JobView - Gebrauchsanleitung (Traum-) Job

Das neueste Projekt der Jugendberufshilfe Düsseldorf gGmbH verschafft euch digitale Kompetenzen und Erfolg im Bewerbungsprozess. Wir drehen ein Bewerbungsvideo und starten mit der eigenen Produktion von Instagrambeiträgen, kleinen Filmen oder Podcasts durch. Lesen Sie mehr...

40 Jahre Jugendberufshilfe Düsseldorf

Die Jugendberufshilfe Düsseldorf, die am 01. Januar 1980 als kleiner Verein zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit ihre Arbeit aufgenommen hat, hätte 2020 allen Grund gehabt, ihr 40-jähriges Jubiläum zu feiern. Lesen Sie mehr...

Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien!

Der Gesetzgeber erlaubt das Speichern von Cookies auf Ihrem Gerät, wenn diese für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Arten von Cookies benötigen wir Ihre Einwilligung (Opt-In).

Darüber hinaus werden auf unserer Webseite auch personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet, die teilweise und ausschließlich zweckgebunden an unsere Partner für Web-Analysen / Statistik weitergeleitet werden. Der Umfang der Verarbeitung von personenbezogenen Daten erfolgt in Abhängigkeit Ihrer Nutzung auf dieser Webseite.

Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Speicherung von Cookies und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten zu, wählen Ihre persönliche Einstellung oder lehnen dies grundsätzlich ab. Bei Ablehnung erfolgt nur die Verarbeitung und Speicherung unbedingt notwendiger Daten. Sie können Ihrer Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen oder diese anpassen.

Weitere Informationen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.